Leibnitz 2030 - Bildung erleben!

Auch 2019 wird die - im Vorjahr von der Stadtgemeinde Leibnitz die als Ergebnis des Stadtentwicklungsprozesses Leibnitz 2030 gestartete - Bildungsreihe „Leibnitz 2030 – Bildung erleben“ fortgesetzt.

Das Grundthema im heurigen Jahr lautet "Nachhaltiges Leibnitz". In den kommenden Vorträgen werden Themen wie Ernährung, Bauen, Verpackung etc. aus nachhaltigen und ökologischen Gesichtspunkten betrachtet.

 

 

Die Veranstaltungen im Überblick
Klicken Sie auf die jeweilige Veranstaltung für mehr Information!

Die Ernährung von morgen

Die kulinarische Zukunft auf der Bühne im Kulturzentrum Leibnitz: Folgen Sie Mag. Hanni Rützler bei Ihrem Vortrag in die spannenden Einkaufs-, Genuss- und Esswelten von morgen. In ihren zahlreichen Studien zur Zukunft der Ernährung und ihrem jährlich erscheinenden „Food Report“ spürt die studierte Ernährungswissenschaftlerin dem Wandel der Konsumkultur nach und versteht somit nachhaltige Foodtrends von kurzfristigen Essmoden zu unterscheiden. Hanni Rützler vermittelt Ihnen diese Einsichten und ihr profundes Wissen und zeigt Ihnen, wohin die „Food-Reise“ geht.

Der gesellschaftliche Wandel, neuartige Lebensmitteltechnologien, wachsender Druck in globalen Märkten, immer anspruchsvollere KonsumentInnen und die Forderungen nach einer nachhaltigen, ökologischen und sozial gerechten Lebensmittelproduktion - das sind zentrale Herausforderungen, denen sich neben Unternehmen, Gastronomen und Landwirten, Verbänden und Organisationen auch alle KonsumentInnen stets aufs Neue stellen müssen. Die Autorin erfolgreicher Bücher und Studien ist als Referentin und Workshop-Leiterin vor allem wegen ihrer Qualitäten als kongeniale Vermittlerin zwischen Theorie und Praxis sehr geschätzt.

Hanni Rützler - Die Ernährung von morgen
12. März 2019 | 19:00 Uhr
Kulturzentrum Leibnitz

Bäume auf die Dächer, Wälder in die Stadt

Anhand zahlreicher Projekte, die der Naturdenker und Autor in Europa besucht und dokumentiert hat, zeigt er auf, wie das Leben mit Bäumen und anderen Pflanzen an und auf unseren Häusern funktioniert, was dies bewirkt und wie notwendig wir das brauchen. Grüne Fassaden, Dachgärten mit Blühpflanzen und Gehölzen für die Honiggewinnung und gesunde Freizeitgestaltung, Obstbaumalleen und blühende Baumreihen an Verkehrswegen, natürliche Waldparks mitten in der Stadt, Baumschatten auf Parkflächen und in Gastgärten, Denk-Mal-Bäume und Waldfriedhöfe und wie sich Autobahnwälder ökologisch und ökonomisch rechnen, nur einige Beispiele, die der Querdenker vorstellt und uns näher bringt. Mit umgesetzten Naturprojekten, die zum Nachdenken anregen und zum Nachmachen einladen.

Hier erfahren wir, wie unsere Häuser, Gärten, Dörfer und Städte der Zukunft aussehen können, und wie das Leben dann ruhiger, gesünder und naturnaher sein wird. Es ist Zeit, damit zu beginnen!

Conrad Amber - Bäume auf die Dächer, Wälder in die Stadt
24. April 2019 | 19 Uhr
VVK € 9,- // AK € 11,-
Kulturzentrum Leibnitz

Slowfood - Die Entdeckung der Langsamkeit

Slow Food ist mehr als nur das Gegenteil von Fast Food. Es ist die Lehre vom verantwortungsvollen Genießen. Und es ist, so sind sich Zukunftsforscher einig, ein absoluter Megatrend. Gegründet wurde die internationale Non Profit Organisation, die heute in über 160 Ländern tätig ist, in Italien. Slow Food tritt dafür ein, dass Lebensmittel wieder mehr Wert geschätzt werden. Denn die industrialisierte Lebensmittelproduktion und unser Ernährungssystem sind heute eine der wichtigsten Ursachen für den Klimawandel, das Artensterben, für Umweltvergiftung oder für Wasserknappheit. Slow Food setzt sich weltweit dafür ein, dass hier ein radikales Umdenken stattfindet und die Menschen erkennen, dass Genuss viel mit Verantwortung zu tun hat. 

Barbara van Melle ist Chefredakteurin des österreichischen Slow Food Magazins „Slow“ und schrieb mit „Der Duft von frischem Brot“ 2015 einen Bestseller. Im Sommer 2017 gründete sie die Kruste&Krume GmbH, die sich der Förderung des Bäckerhandwerks verschrieben hat.

Barbara van Melle - Slowfood - Die Entdeckung der Langsamkeit
21. Mai 2019 | 19 Uhr
VVK € 9,- // AK € 11,-
Kulturzentrum Leibnitz

Wie Ernährung die Gesundheit beeinflusst

Dr. Frank Madeo, Professor am Institut für Molekulare Biowissenschaften der Karl-Franzens-Universität Graz ist bekannt für seine Forschung und Vorträge zum Zusammenhang zwischen Ernährung, Fasten und gesundem Altern und ist einer der meistzitierten Altersforscher der Welt. Bekannt wurde er durch seine Forschung zu Spermidin, einem Stoff  der im Körper die Autophagie anregen kann, eine Art „Recyclingmechanismus“ der Zellen, der sich positiv auf Gesundheit und Langlebigkeit auswirkt und somit verjüngend wirkt. Spermidin kommt nicht nur in hoher Konzentration in der Samenflüssigkeit vor, sondern auch in Lebensmitteln. Es ist unter anderem in Weizenkeimen, Pilzen oder gereiftem Käse enthalten und hat den Forschern zufolge schützende Wirkung auf Herz und Gehirn. 

Um die Autophagie in Gang zu setzen, ist zudem eine Essenspause nötig: «Einige Studien haben gezeigt, dass die ersten positiven Fasteneffekte beim Menschen nach etwa 15 Stunden einsetzen. Davon profitieren beispielsweise Menschen mit entzündlichen Erkrankungen wie Asthma und Arthritis oder mit starkem Übergewicht“. so Madeo.

 

Neben seiner wissenschaftlichen Tätigkeit, publizierte Frank Madeo den von Kritikern und Lesern gelobten Roman "Hymne auf ein liederliches Leben", in dem es um die psychologischen Tücken und Vorzüge der verschiedenen Lebensalter geht. Unter dem schlichten Namen Madeo/Ernährung und Gesundheit ist er zudem auf Facebook präsent und gibt dort wissenschaftlich fundierte Tipps zum gesunden Leben.

 

Frank Madeo – Wie Ernährung die Gesundheit beeinflusst
Dienstag, 22. Oktober 2019 | 19 Uhr
VVK € 9,- // AK € 11,-
Kulturzentrum Leibnitz

 

 

Verpackungsfrei Einkaufen

Hinter dem „Dekagramm“ steht das Duo Sarah Reindl, Umweltsystemwissenschaftlerin, und Verena Kassar, Designerin.

Bereits im Jahr 2016 haben die beiden die Greißlerei “Das Gramm” - einen verpackungsfreien Lebensmittelladen - in der Grazer Innenstadt gegründet um einen Beitrag gegen die Lebensmittelverschwendung zu leisten und um Menschen die Möglichkeit bieten, keinen Müll zu produzieren. Der Start erfolgte mittels einer erfolgreichen Crowdfunding Kampagne. Innerhalb von 4 Tagen wurde das gesetzte Fundingziel erreicht. Ein klares Zeichen dafür, dass Bedarf dafür besteht.

Aufgrund der großen Nachfrage erfolgte im Jahr 2018 der Startschuss für den zweiten Laden „Das Dekagramm“. 

Die Lebensmittel stehen im Vordergrund. Es wird darauf geachtet, dass diese regional produziert und fair gehandelt werden. Der Hauptteil des Sortiments besteht aus Bio-Erzeugnissen und wird im Einklang mit der Natur produziert.

Lebensmittel werden von einem Spendersystem direkt in den Behälter gefüllt. Diesen kann man selber mitbringen, in den beiden Geschäften kaufen oder auch ausleihen.

 

Mit ihren Läden wollen die beiden ein Umdenken in der Bevölkerung erzielen das Vorurteil, dass Zero Waste teuer ist, aus dem Weg räumen. In ihrer Rolle als „Zero Waste Botschafterinnen“ veranstalten Sarah und Verena jedes Monat den Zero Waste Stammtisch in Graz und auch Workshops und Vorträge. Zudem sind sie Initiatorinnen des Trinkwasser Projekts Refill-Graz.

Sarah Reindl & Verena Kassar von das Dekagramm - Verpackungsfrei Einkaufen
Dienstag, 26. November 2019 | 19 Uhr
VVK € 9,- // AK € 11,-
Kulturzentrum Leibnitz