JACKPOT: Nach der Kur in Bewegung bleiben

Die Grundidee ist, dass Personen nach einem Kuraufenthalt durch JACKPOT die Möglichkeit haben sich in ihrer Umgebung in Sportvereinen weiter regelmäßig 12x KOSTENLOS zu bewegen. Die Nachhaltigkeit von Kuraufenthalten soll dadurch gestärkt werden. Das Besondere an diesem Projekt ist die gebündelte Kompetenz und Zusammenarbeit vieler Sozialversicherungsträger (SVA, AUVA, STGKK, SVB, VAEB), der Sportdachverbände (ASKÖ, ASVÖ, Sportunion) sowie des Instituts für Sportwissenschaften der Karl-Franzens-Universität Graz.

(c) SVA / Harald Tauderer.
(c) SVA / Harald Tauderer.

Die Bewegungseinheit, geleitet von Sportwissenschafterin Lilli Oswald und Sportwissenschafter Mahir Camdzic werden ab 12.03.2018 jeweils montags (17:00 Uhr) und donnerstags (18:00 Uhr) in der Reinhold Heidinger Sporthalle stattfinden. Der Einstieg ist jederzeit möglich. Die Anmeldung läuft über die allgemeine Koordinationsstelle: Lena Großschädl, Tel: 050808-5614, jackpot@svagw.at

Leibnitz ist bundesweit eine der ersten Städte, die ihren BürgerInnen das neue, gesundheitswirksame Bewegungsprogramm JACKPOT ermöglicht. Organisiert und durchgeführt wird dies durch die Sportunion Kärcher Leibnitz.

Körperliche Aktivität als Wundermittel

Ziel des Bewegungsprogrammes ist es, dass die Teilnehmer dauerhaft die Kriterien der Österreichischen Bewegungsempfehlungen erreichen. „Wer wöchentlich mindestens 150 Minuten aerobe körperliche Aktivität mit mindestens mittlerer Intensität umsetzt, der erzielt unweigerlich einen substantiellen und messbaren gesundheitlichen Nutzen“,  so Prof. Dr. Sylvia Titze von der Universität Graz. Der Fokus liegt darauf, die Teilnehmer erkennen zu lassen, welchen Benefit für Gesundheit und allgemeines Wohlbefinden regelmäßige körperliche Aktivität mit sich bringt. Unter Medizinern ist die Tatsache, dass körperliche Aktivität – in der erforderlichen Dosis und Intensität regelmäßig betrieben – als Wundermittel gilt, seit Jahrzehnten bekannt.

Weiter Informationen auf: http://www.jackpot.fit/