Rosskastanienminiermotte - Bekämpfungsmaßnahmen

Der gesamte Rosskastanienbestand der Stadtgemeinde Leibnitz wird seit einigen Jahren durch den Befall der Rosskastanienminiermotte geschädigt. Durch die intensive Fraßtätigkeit der Larven dieses Kleinschmetterlinges entstehen während der Sommermonate braune Blattverfärbungen. Bei einem starken Befall führt dies zu einem vorzeitigen Blattverlust und zu Vitalitätseinbußen des betroffenen Baumbestandes. Da dieser Schädling im mitteleuropäischen Raum eingeschleppt wurde, sind derzeit heimische Nützlinge in einem zu geringen Umfang vorhanden, um eine Verringerung des Befalles zu bewirken. Die Stadtgemeinde Leibnitz plant daher auch heuer wieder, ein für Menschen ungefährliches Pflanzenschutzmittel (Dimilin) aufzubringen, um die Entwicklung der Larve im Blattinneren zu unterbinden und die Schäden am Laub so gering wie möglich zu halten. Voraussetzung für die Ausbringung dieses Pflanzenschutzmittels ist die vollkommene Blattenwicklung und trockenes Wetter.

Die Ausbringung des Pflanzenschutzmittels erfolgt im Stadtgebiet Leibnitz in der KW 17 bzw. 18 in folgenden Straßen:

R.H. Bartsch-Gasse, Viehmarktplatz und Lastenstraße Altenmarkter Straße, Augasse, Dr.-Leo Klein Gasse und Mozartallee Stadtpark und Am Ledererbach, Emmerich-Assmann-Gasse KIGA Sparefroh und Marburger Straße

In den angeführten Straßenzügen kann es zu Verkehrsbehinderungen und zur Einschränkung des Fußgängerverkehrs kommen. Die Bevölkerung wird ersucht, die Fenster an diesen Tagen in den angegebenen Gassen geschlossen zu halten, um eine eventuelle Geruchsbelästigung auszuschließen. Die Stadtgemeinde hofft, durch diese Maßnahmen die Schäden, welche die Miniermotte an den Rosskastanienbeständen verursacht, einzudämmen und den Kastanienbestand auf lange Sicht erhalten zu können.