Invasive Neophyten

Riesenbärenklau, Ambrosie, Staudenknöterich, Drüsiges Springkraut und Goldrute haben ein gemeinsames Merkmal: Sie zählen zu den invasiven Neophyten. Das sind nicht-heimische Pflanzenarten, die durch den Menschen ab dem Jahr 1500 entweder absichtlich als Zier- bzw. Nutzpflanzen oder unabsichtlich über Straße, Schiene, Luft- und Wasserweg eingeführt worden sind

Sie gefährden unsere Gesundheit, heimische Lebensräume, Pflanzen- und Tierarten und verursachen volkswirtschaftliche Schäden, die mit hohen Folgekosten verbunden sind.

Für Auskünfte zu diesem Thema stehen Ihnen Frau Dr. Andrea Krapf (0316/877-2654, E-Mail: andrea.krapf@stmk.gv.at) als Fachexpertin des Landes Steiermark sowie Frau Dr. Gabriele Leitner (0316/383990, E-Mail: gabriele.leitner@bergundnaturwacht.at) von der Landesgeschäftsstelle derSteiermärkischen Berg- und Naturwacht gerne zu Verfügung.

Darüber hinaus möchten wir Sie hiermit auch auf eine Möglichkeit hinweisen, wie Sie bei der Erfassung und Dokumentation von invasiven Arten mitwirken kann. Eine Darstellung ihrer sehr dynamischen Verbreitung ist von großer Bedeutung und deshalb jede Mithilfe wertvoll. Mit der „Weltenbummler-App“ (http://weltenbummler.schulatlas.at/) können Pflanzen- und Tierarten, die sich in den letzten Jahrzenten vermehrt in der Steiermark angesiedelt haben (deshalb „Weltenbummler“), ganz einfach mit dem Smartphone oder Tablet erfasst und online gestellt werden.

Unser Appell an die Bevölkerung: Helfen Sie mit bei der Bekämpfung der invasiven Neophyten!